Etherpad Lite - Selbstgehostetes Sync.in

Heute möchte ich euch eine sehr gute Alternative zu Sync.in vorstellen. Bei Sync.in handelt es sich um einen Dienst, bei dem man Dokumente erstellen und in Realtime mit Kollegen bearbeiten kann.
Mit der hier vorgestellten Alternative kann man das auch selbst hosten - abeer warum sollte man das tun ? Ganz einfach, nicht jeder möchte vertrauliche Dokumten öffentlich auf einem Server verfügbar machen.
So wie schaut Etherpad Lite aus ?

WHS hinter Apache2 Reverse Proxy

Da ich schon einen Webserver hatte und für den WHS nicht extra Ports freigeben wollte, wollte ich den Server über einen Reverse Proxy zugänglich machen, wie schon manch Programm zuvor (zB, µTorrent, pyload, etc.). Das Vorhaben wurde aber schwerer als gedacht.
Zuerst natürlich die Proxyconfig:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
ProxyRequests Off
ProxyPreserveHost Off

Redirect /Remote /Remote/
SSLProxyEngine On

<Location />
Order Deny,Allow
Deny from all
Allow from all
</Location>

Proxypass /Remote/ https://Internalip/Remote/
ProxyPassReverse /Remote/ https://Internalip/Remote/

Das Kindle 4 - Ein Buchersatz ?

 

Nachdem ich den Kindle nun seit fast 2 Monaten in der Hand halte, traue ich mir zu, ein Fazit zu schreiben. Zuerst ein Kommentar zum Display: Das gefällt sehr gut, es liest sich wie in einem Buch, das Schriftbild wirkt scharf. Auch liegt das Gerät gut in der Hand, es ist klein genug, um es überall mitzunehmen und es ist sogar leichter als die meisten Bücher. Die CPU bewältigt alle Aufgaben schnell, je nach Größe des Dokuments dauert das Öffnen maximal 2 Sekunden, Umblättern dauert im Durschschnitt eine Sekunde. Den Amazon-Store habe ich nicht angetestet, weil ich eher PDFs ohne DRM aus anderen Shops lese, da man PDFs bekanntlich auf jedem Gerät öffnen kann. Sogar einen Webbrowser hat das Kindle, aber weil das Browsen ohne Tastatur und nur in Schwarzweiß nicht sonderlich Spaß macht, greift man sehr schnell wieder zum iPhone ;) .

Mein Home Server - Review

Ich möchte euch heute meinen Homeserver vorstellen, warum ich ihn gebaut habe & wie ich ihn nutze.
Wollen wir doch mit der Hardware anfangen:

  • AMD Athlon II X2 240
  • 4GB DDR3 RAM von OCZ
  • Sapphire IPC-AM3DD785G
  • 4x SAMSUNG HD204UI
  • Chenbro ES34069

Mein Hardwarefirewall-Projekt

Ich möchte euch heute mein Hardwarefirewallprojekt vorstellen.

Als erstes musste Hardware her. Da ich vor nicht allzu kurzer Zeit einen neuen Server gebaut hatte, lief der Alte nur noch sinnlos vor sich hin.

Problem: Eine Hardwarefirewall braucht mehr als nur eine RJ45-Schnittstelle. Also eBay aufgemacht, ein bisschen gesucht und eine passende 100mbit Dual-nic gefunden.

Die Wahl der Distribution fiel auf IPFire(deutsches Projekt, free und meiner Meinung nach die Beste). Also schnell zusammengebaut und installiert das ganze Gedöns.

Hyper-V : Ein super Hypervisor von Microsoft

Naja es wird wohl keinen interessieren, aber ich stelle ihn trotzdem vor: Den Hypervisor von Microsoft. Gibbet als eigenständiges OS kostenlos zum downloaden oder eben als Serverolle für den Windows Server 2008R2. Aber wofür das ganze ? Ganz einfach: Im Gegensatz zu Virtualbox oder VmWare werden die VMs automatisch gespeichert und weitergeführt, sollte der Server neustarten.

Die Systemintegration ist also ein großer Pluspunkt. Ein Nachteil ist aber, dass die CPU Intels/AMDs Virtualisierungstechnik unterstützen müss.

-> Also No-Go für die von Homeusern oft genutzten Atom-CPUs

Die Software lässt sich aufgrund der Integration in den Servermanager sehr gut bedienen, auch die Schaltflächen erklären sich von selbst.




Die Hyper-V Console lässt sich auch auf einem Client installieren, um nicht immer per RDP auf den Server-Manager zugreifen zu müssen, was ich aber nicht gemacht habe, da alles auf meinem Server perfekt eingerichtet ist und ich somit nicht sehr oft auf den Manager zugreifen muss.

Fazit: Wer einen Windows Server 2008R2 sein eigen net, hat mit Hyper-V eine klasse Alternative zu den üblichen Kanidaten

Notebook Review - HP 625

Endlich habe ich den Entschluss gefasst, ein neues Notebook zu kaufen, nachdem mein Altes 5 Jahre seine Dienste getan hat. Es wurde halt einfach trotz häufiger Neuinstallation sehr langsam. Also mal nach Ersatz geguckt. Mein Ziel: Viel Notebook für wenig Geld. Bin dann auf www.one.de auf das HP 635 gestoßen , dass Dank der 50€ On Top-Aktion von HP nur 280€ gekostet hat. Dacht ich mir “kein schlechter Deal - kaufste”.

Jo, dat war die Geschichte dazu, etz ma die Daten von der Schüssel:

  • AMD Athlon II P360 2,3 Ghz

  • 4GB DDR3 RAM

  • AMD Radeon HD 4200

  • 15,6 Zoll - guter Kompromis für mich als Coder

  • Und das sonstige Connectivitygedöns was halt ein Notebook hat (HDMI, n-WLAN, BT, etc.)

So an dieser Stelle mal ein paar Pics (schnell gemacht):



Zur Performance:

Gibts nicht viel zu erwähnen. Tut wasses tun sollte. Keine Probleme mit 1080p Videos vom Server, 720p Animes laden sofort, nur kurze Ladezeiten bei Programmstarts. Wie das sein soll.

Allein die Gamingperformance ist halt dürftig, dafür hab ich aber meinen Desktop mit Hexacore und so. Einzig Minecraft sollte drauf laufen (vll. CSS noch und Starcraft, dass wars aber).

Mein Fazit : Für 280€ Tacken bietet das Ding ne Menge -> hat sich gelohnt (zumindest für mich :p)

btw: Dat Ding gibbet hier

Ich habe den Zufall auf meinem Server installiert !!

Naja nicht wirklich. Aber ein Spetzl hat mich auf einen lustigen Befehl für Unix-Systeme hingewiesen (getestet unter Ubuntu Server 10.10 x64).

fortune xD

Ich glaube der Befehl ist eindeutig^^. Und wie zu installieren ? Joa, kommt auf euer System an, probiert´s einfach mit sudo apt-get install fortune .

Btw der Blog meines Spetzel findet sich unter http://blog.ccore.co.cc/. Und erwartet net, dass der Server schnell ist, sein Server spinnt halt ab und zu xD

Ein neuer Server

Jaja ich hab mir mal wieder neues Spielzeug gegönnt, aber nicht ohne Grund.^^ Mein “alter” Server hatte nicht mehr genug RAM (konnte nur 3,5GB nutzen) für mehrere virtuelle Maschinen,

Also musste neue Hardware her:

  • AMD Athlon II 250 @ 3,0 Ghz

  • J&W MINIX 6150SE-UC3

  • 4GB DDR3 RAM Kingston

  • 2,5” HDD mit 640GB

  • Gehäuse: CYS82

DSC_1668

Also ich nutze ja immer noch die selbe Software, also gibbet da nüx neues ;>.

Und der alte Server ? Joa, der werkelt als Host für die VMs ( die größte Last ist ja auf dem neuen Server da geht das schon).

Insgesamt ist der neue Server das Geld wert, vor allem konvertieren und DVDs rippen gehen schneller (vor allem weiler an DVD-Brenner hat xD).